Wir haben einfach mal angefangen – Neue Kleinbauern im Brandenburger Land

  • Posted on: 15 February 2018
  • By: Thomas

Liebe Mitglieder und Freunde von Agrecol,

wir laden ein zum Frühjahrstreffen nach Trebnitz bei Müncheberg!

Zeit: 10.-13.5.2018

Ort: Schloss Trebnitz bei Müncheberg, ca. 60 km von Berlin entfernt im Osten Brandenburgs gelegen. Anfahrt mit dem Auto: ca. 1 1/2 Stunden ab Berlin. Anreise mit der Bahn: 50min ab Berlin-Lichtenberg (Ankunft in Trebnitz (Mark) um 14:21, 16:21 oder 18:21) und 10min Fußweg. Adresse und weitere Details siehe unten.

Thema

Nicht-traditionelle Hofneugründungen und Start-ups auf dem Land, ihre Perspektiven und Visionen, die Einbindung in dörfliche Gemeinschaften, Herausforderungen als kleine Neugründer und im Kontext großskaliger Agrarstrukturen (auch angesichts von Landnahmen bzw. riesiger Agrarinvestitionen). Wir können an frühere Treffen u.a. zu Perspektiven junger Leute auf dem Land anknüpfen.

In Brandenburg haben sich solche Neubauern zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, in dem sie sich gegenseitig unterstützen und das ihre Anliegen nach außen vertritt. Sie möchten auf und mit dem Land leben, die kleinbäuerliche Landwirtschaft und damit die Dörfer stärken. Auch wenn die politischen und lokalen Verhältnisse eher dagegenwirken, haben sie sich an einem Ort niedergelassen und „einfach mal angefangen“ mit ihren Unternehmungen – und mit ihrer Vision ländlicher Entwicklung. Es entstehen Betriebe, Beziehungen und Aktivitäten im Dorf und in der Region, neue Wirtschaftsmodelle und noch so manches, was es zu entdecken gilt.

Ziele des Treffens

  • Einblick in die Situation von nicht-traditionellen Existenzgründern als Kleinbauern inmitten großskaliger Agrarstrukturen
  • Verständnis der Motivationen, Lebensentwürfe, Herausforderungen und Strategien
  • Voneinander Lernen zu ausgewählten Themen
  • und intern, wie immer: Wiedersehen, gemeinsam eine schöne Zeit verbringen

Konzept

Wir steigen ein mit einer Vorstellung des Bauernnetzwerks, ihrer Mitglieder und der Situation vor Ort. Da der Termin des Treffens in der geschäftigsten Zeit für die Bauern liegt, planen wir statt mehreren Hofbesuchen eine zentrale gemeinsame Veranstaltung mit einigen von ihnen. Darum herum eine Mischung aus „fachlichen“ und eher touristischen Aktivitäten. Ein Programmentwurf folgt weiter unten.

Als Themen für die gemeinsame Veranstaltung sind angedacht:

  1. Wie lässt sich für die Mitglieder die Beratungsleistung innerhalb des Netzwerks stärken, auch für neue Betriebe (Agrarberatungsstrukturen in Brandenburg sind sehr dürftig)?
  2. Wie kann Naturschutz als Betriebskonzept gestaltet werden (manche arbeiten auf gepachteten und wenig ertragreichen Naturschutzflächen, die sie sinnvoll und wirtschaftlich nutzen müssen)? – noch nicht sicher
  3. Wie kann ein kollektives Vermarktungskonzept aussehen, ggf. über einige Entfernung hinweg?

Wir hoffen, dass am Ende des Treffens auch ein „Übersetzen“ für die eigene Arbeit möglich sein wird.

Und die Kinder? – Wir wissen bislang von zwei teilnehmenden Kindern (0 und 10J.). Wenn da noch mehr hinzukommen, machen wir uns gern mit Euch Gedanken über ein spezifisches Kinderprogramm über die geplante Eselwanderung hinaus.

Wir haben ein Treffen mit bis zu 30 Teilnehmenden geplant.

Inhaltliche Vorbereitung und Organisation: Susanne Hofmann-Souki, Christine Martins und Dorothea Dietrich, unterstützt von Silke Stöber (Verein Brandenburg 21/Netzwerk Lebendige Dörfer)

Zusammenarbeit mit:
Bündnis junge Landwirtschaft e.V.
http://www.stopp-landgrabbing.de/